Ärzte Zeitung, 07.04.2004

Gekkifanten zum Spülen der Nase

Präventionsaktion der Gmünder Ersatzkasse in Monheimer Kindertagesstätten

MONHEIM (iss). Die Kindergärten und Kindertagesstätten der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im rheinischen Monheim haben den Erkältungskrankheiten den Kampf angesagt. Die Einrichtungen werden mit speziell für Kinder entwickelten Nasenspülkannen der Gmünder Ersatzkasse (GEK) ausgestattet, den "Gekkifanten".

"Ein originelles kleines Instrument der Prävention": Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt über die Kinder-Nasenspülkanne Gekkifant. Foto: iss

Zum Auftakt der Präventionsaktion hatte sich in der Kindertagesstätte in der Monheimer Robert-Koch-Straße hoher Besuch angesagt: Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt ließ sich von den Kindern den Gebrauch der kleinen blauen Kännchen mit dem langen Rüssel vorführen - die Jungen und Mädchen hatten sich mit dem neuen Gerät schnell vertraut gemacht.

"Der Gekkifant ist ein originelles kleines Element der Prävention", sagte die Ministerin. Es sei wichtig, mit der Vorbeugung bereits im Kindergarten oder der Schule zu beginnen. "Projekte zum gesunden Kindergarten und zur gesunden Schule liegen mir am Herzen", betonte Schmidt.

Eine Langzeitstudie der Medizinischen Hochschule Hannover im Auftrag der GEK habe belegt, daß man mit regelmäßigen Nasenspülungen mit einer Kochsalzlösung Erkältungsbeschwerden wirksam begegnen könne, berichtete der Vorstandsvorsitzende Dieter Hebel. Für Kinder sei die Kanne aber zu groß und zu schwer. "Deshalb haben wir eine kleine Ausgabe entwickeln lassen." Die GEK werde beobachten, wie sich der Einsatz des Gekkifanten als Prophylaxeprogramm in den Monheimer Kindereinrichtungen bewährt, kündigte Hebel an. "Dann sehen wir, ob es Sinn macht, ihn auf breiter Front einzusetzen."

Die AWO messe der Gesundheitsförderung bei Kindern einen hohen Stellenwert bei, sagte der Geschäftsführer des AWO Bezirksverbands Niederrhein Erwin Knebel. "Frühzeitig ein gesundes Verhalten schmackhaft zu machen, also vor allem präventiv zu wirken, ist eine wichtige Aufgabe unserer Kindertageseinrichtungen", so Knebel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »