Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Erkältung entsteht durch übermäßige Immunreaktion

CALGARY (ars). Bei einer Erkältung Vitamin C einzunehmen hat seine Berechtigung. Denn damit lässt sich ausgleichen, dass in der Nasenschleimhaut der körpereigene Schutz vor oxidativem Stress abgebaut wird - als Teil einer überschießenden Immunantwort gegen die Viren.

Nicht die Erreger selbst verursachen nach einer Studie die Beschwerden, sondern übermäßige Genänderungen. Bei 17 Freiwilligen, die US-Forscher aus Calgary mit Rhinoviren infizierten, wechselte die Regulation in 6530 Genen des Nasenepithels. Aktiviert wurden etwa solche, deren Produkte Immunzellen anlocken. So wird das Virostatikum Viperin in 6,5-facher Menge produziert. Gehemmt wurden Gene, die vor reaktivem Sauerstoff schützen.

Insofern sei antioxidatives Ascorbat ein sinnvolles Gegenmittel, so die Autoren. Von den Erkenntnissen erhoffen sie sich Therapien, die eine angemessene antivirale Reaktion fördern. Zwar können über 200 verschiedene Viren Erkältungen bedingen, aber Rhinoviren machen bis 50 Prozent aus (Am J Respir Crit Care Med 178, 2008, 962).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »