Ärzte Zeitung, 16.03.2009

Schnupfen? Vielleicht liegt's am Vitamin D

Niedrige Vitamin-D-Werte begünstigen Erkältungen

AURORA (mut). Sind Menschen häufig erkältet, haben sie möglicherweise einen Vitamin-D-Mangel: Nach Daten einer großen Studie ist das Erkältungsrisiko bei niedrigen Vitamin-D-Werten um ein Drittel erhöht.

Foto: Udo Kroener ©www.fotlia.de

Das schließen US-Ärzte aus Daten einer US-Studie mit knapp 19 000 Teilnehmern, bei denen Blutproben entnommen und Serumwerte von 25-Hydroxyvitamin-D bestimmt wurden. Im Schnitt lagen die Werte bei 29 ng/ml. Bei der Blutentnahme fragten Ärzte die Teilnehmer auch, ob sie in den vergangenen Tagen eine Erkältung hatten - das war immerhin bei 19 Prozent der Fall.

Von den Teilnehmern mit weniger als 10 ng/ml der Vitamin-D-Speicherform hatten 24 Prozent kurz zuvor eine Erkältung gehabt. Bei Teilnehmern mit 30 ng/ml und mehr betrug der Anteil nur noch 17 Prozent. Teilnehmer mit hohen Vitamin-D-Spiegeln waren also zu einem Drittel seltener erkältet. Noch höhere Vitamin-D-Spiegel als 30 ng/ml brachten jedoch offenbar keinen zusätzlichen Nutzen, so die Studienautoren (Arch Int Med 169, 2009, 384).

Einen noch stärkeren Effekt hatte ein niedriger Vitamin-D-Wert bei Asthmatikern: 59 Prozent mit einem Wert unter 10 ng/ml berichteten über eine kürzliche Erkältung, jedoch nur 22 Prozent mit Werten von über 30 ng/ml. Bringt es also etwas, Vitamin-D-Kapseln zu schlucken? Hinweise darauf gibt es aus einer Osteoporose-Studie: Frauen mit Vitamin-D-Therapie berichteten dreimal seltener über Atemwegsinfekte als Frauen ohne Vitamin-D-Präparate.

[16.03.2009, 13:47:40]
Dr. Gerhard Smit 
Schnupfen
Auf alle Fälle haben diese Personen ein geschwächtes Abwehrsystem wegen falscher Ernährung (dehalb fehlt Vitamin D), Bewegungsarmut und eine Blockierung der HWS C1-3. (Kopfbewegung eingeschränkt) Beseitigt man diese, hört der Schnupfen sofort auf zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »