Ärzte Zeitung, 16.03.2009

Schnupfen? Vielleicht liegt's am Vitamin D

Niedrige Vitamin-D-Werte begünstigen Erkältungen

AURORA (mut). Sind Menschen häufig erkältet, haben sie möglicherweise einen Vitamin-D-Mangel: Nach Daten einer großen Studie ist das Erkältungsrisiko bei niedrigen Vitamin-D-Werten um ein Drittel erhöht.

Foto: Udo Kroener ©www.fotlia.de

Das schließen US-Ärzte aus Daten einer US-Studie mit knapp 19 000 Teilnehmern, bei denen Blutproben entnommen und Serumwerte von 25-Hydroxyvitamin-D bestimmt wurden. Im Schnitt lagen die Werte bei 29 ng/ml. Bei der Blutentnahme fragten Ärzte die Teilnehmer auch, ob sie in den vergangenen Tagen eine Erkältung hatten - das war immerhin bei 19 Prozent der Fall.

Von den Teilnehmern mit weniger als 10 ng/ml der Vitamin-D-Speicherform hatten 24 Prozent kurz zuvor eine Erkältung gehabt. Bei Teilnehmern mit 30 ng/ml und mehr betrug der Anteil nur noch 17 Prozent. Teilnehmer mit hohen Vitamin-D-Spiegeln waren also zu einem Drittel seltener erkältet. Noch höhere Vitamin-D-Spiegel als 30 ng/ml brachten jedoch offenbar keinen zusätzlichen Nutzen, so die Studienautoren (Arch Int Med 169, 2009, 384).

Einen noch stärkeren Effekt hatte ein niedriger Vitamin-D-Wert bei Asthmatikern: 59 Prozent mit einem Wert unter 10 ng/ml berichteten über eine kürzliche Erkältung, jedoch nur 22 Prozent mit Werten von über 30 ng/ml. Bringt es also etwas, Vitamin-D-Kapseln zu schlucken? Hinweise darauf gibt es aus einer Osteoporose-Studie: Frauen mit Vitamin-D-Therapie berichteten dreimal seltener über Atemwegsinfekte als Frauen ohne Vitamin-D-Präparate.

[16.03.2009, 13:47:40]
Dr. Gerhard Smit 
Schnupfen
Auf alle Fälle haben diese Personen ein geschwächtes Abwehrsystem wegen falscher Ernährung (dehalb fehlt Vitamin D), Bewegungsarmut und eine Blockierung der HWS C1-3. (Kopfbewegung eingeschränkt) Beseitigt man diese, hört der Schnupfen sofort auf zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »