Ärzte Zeitung, 02.10.2009

Pflanzenkraft contra Atemwegsinfekt

MÜNCHEN (eb). Viren gelten als die Auslöser akuter Atemwegsinfekte. Trotzdem werden in etwa 60 Prozent der Fälle zur Behandlung Antibiotika verordnet. Wie auf einer Pressekonferenz des Komitee Forschung Naturmedizin e. V. dargelegt, wirken pflanzliche Extrakte In-vitro-Untersuchungen zufolge kausal gegen die Erreger von Schnupfen und Co.

Für Thymiankraut und Cineol sind virustatische Effekte dokumentiert. Antibakteriell wirken Ampferkraut sowie Pelargonien- und Meerrettichwurzel, während Sonnenhut, Kamillenblüten oder Eisenkraut das Immunsystem stimulieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »