Ärzte Zeitung, 11.01.2011

Beginnt ein Schnupfen, bringt Saunen nichts

BERLIN (eb). Forscher der Charité Berlin haben untersucht, was das Einatmen heißer trockener Luft in der Sauna bringt.

Dazu haben sie 157 Patienten mit beginnendem Schnupfen in zwei Gruppen aufgeteilt: Eine wurde in eine aufgeheizte Sauna (90°C) geschickt, eine kam in eine Sauna mit Raumtemperatur - jeweils bekleidet mit Wintermänteln. Das Ganze erfolgte für je drei Minuten an drei aufeinander folgenden Tagen (Med J Australia online).

Bei der Symptomschwere gab es keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen. Das galt für Kratzen im Hals, Niesen, Rhinorrhoe sowie Kopf- und Gliederschmerzen.

Auch wenn es in Essen eine spezielle "angezogen Sauna gegen Erkältungen" geben mag, sollten Patienten mit beginnender Erkältung zumindest vom richtigen Saunen Abstand nehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »