Ärzte Zeitung, 10.08.2011

Phytos lindern Symptome bei Tonsillitis

Phyto-Forum

Phytos lindern Symptome bei Tonsillitis

Ein Kollege fragt im Internet: Was sind pflanzliche Optionen bei akuter Tonsillitis, was ist möglicherweise bei gleichzeitiger Antibiotikagabe zu beachten?

Professor Jürgen Reichling: Eine Tonsillitis wird häufig durch eine virale Besiedlung eingeleitet und dann durch eine bakterielle Superinfektion manifest. Typische Symptome sind etwa Schluckbeschwerden, starke Halsschmerzen, Fieber, vermehrter Speichelfluss und Halslymphknotenschwellungen. Wird die Infektion durch β-hämolysierende Streptokokken verursacht, dann ist eine Antibiotikum-Behandlung das Mittel der Wahl.

Die Tonsillitistherapie kann mit pflanzlichen Arzneimitteln lediglich begleitend unterstützt werden. Dadurch wird eine Linderung der Symptome - Schluckbeschwerden und Halsschmerzen - erreicht. Außerdem klingt die Entzündung schneller ab und Rezidive sind seltener.

Zur unterstützenden Behandlung haben sich entzündungshemmende und desinfizierende Mundspülungen mit Salbei- und Kamillentee bewährt. Kalte Getränke (keine Obstsäfte) oder Eis können zusätzlich starke Halsschmerzen lindern.

Weitere Optionen sind Teezubereitungen aus Isländischem Moos oder Frischpflanzenpresssäfte aus Spitzwegerichkraut. Lutschpastillen mit Isländischem Moos oder Bonbons mit ätherischem Öl aus Salbei lindern den lokalen Entzündungsreiz.

Als Fertigarzneimittel stehen zwei Präparate zur Verfügung, die als wirksame Bestandteile einmal einen ethanolisch-wässrigen Extrakt aus der Umckaloabowurzel (siehe auch Zeitschrift für Phytotherapie 2009; 30: 6) und zum anderen eine Kombination (alkoholische Zubereitung) aus Eibischrinde, Eichenrinde, Kamillenblüten, Löwenzahnkraut, Schachtelhalmkraut, Schafgarbenkraut und Walnussblättern enthält (Imupret®).

Wechselwirkungen von Antibiotika mit den genannten pflanzlichen Arzneimitteln und Teezubereitungen sind bisher nicht bekannt.

Zum Phyto-Forum

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »