Ärzte Zeitung online, 30.09.2013

Gekürt

Spitzwegerich ist Arzneipflanze des Jahres 2014

Der Spitzwegerich ist ein vielseitiges Heilmittel. Er kann zum Beispiel Hustenreiz lindern oder bei Insektenstichen helfen. Dafür wurde er jetzt zur Arzneipflanze des Jahres gekürt.

WÜRZBURG. Der Spitzwegerich ist die Arzneipflanze des Jahres 2014. Die Pflanze wirke gegen Bakterien und mildere den Hustenreiz, begründeten Wissenschaftler der Universität Würzburg ihre Wahl. Plantago lanceolata - so der wissenschaftliche Name - wird seit Jahrtausenden in der Heilkunde genutzt.

"Sie hilft sowohl bei Atemwegserkrankungen als auch bei der ersten Wundversorgung oder Insektenstichen", sagte der Medizinhistoriker Johannes Gottfried Mayer.

Die Spitzwegerich-Blätter enthalten demnach Stoffe, die einen schützenden Film über die Schleimhaut in Mund und Rachen legen. So minderten sie den Hustenreiz.

Weitere Bestandteile wirkten antibakteriell und blutstillend. Das sei durch Untersuchungen im Labor belegt. Allerdings lägen keine aktuellen klinischen Studien vor. Der Titel sei deshalb auch eine "Aufforderung an die Forschung".

Die Pflanze hat ihren Namen von den langen, spitz zulaufenden Blättern. Sie wächst vor allem an Wegrändern und auf trockenen Wiesen. Meyer zufolge sollte man die Blätter kurz kauen und dann beispielsweise auf einen Insektenstich legen.

Bei Husten könne man auch einen Tee aufgießen - möglichst aber nicht nur aus Spitzwegerich: "Das schmeckt etwas bitter." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »