Ärzte Zeitung, 21.02.2014

Robert Koch-Institut

Viel Erkältung, aber wenig Influenza

BERLIN. Die Zahl akuter Atemwegsinfektionen liegt bundesweit im moderat erhöhten Bereich.

Die Zahl der Patienten ist in der 7. Kalenderwoche zwar gestiegen. Anders als in früheren Wintermonaten ist aber der Anteil der Infektionen mit Influenza-Viren gering, meldet die AG Influenza am Robert Koch-Institut in Berlin.

Nur in elf Prozent von 130 Patientenproben wurden Influenza-Viren gefunden; isoliert wurden zudem RSV, humane Metapneumoviren, Adenoviren und Rhinoviren. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »