Ärzte Zeitung, 10.09.2014

USA

Schwere Infekte mit Atemwegsvirus

WASHINGTON. Hunderte Kinder müssen im Mittleren Westen sowie im Süden der USA wegen einer schweren Atemwegserkrankung in Kliniken behandelt werden.

Den Symptomen nach handele sich mutmaßlich um das Enterovirus D68 (EV-D68), sagte Anne Schucht von der US-Gesundheitsbehörde CDC. Die Symptome sind ähnlich wie bei einer Erkältung: eine laufende Nase, Fieber, Husten und Atemprobleme.

Derzeit gibt es keine Impfungen oder antiviralen Medikamente, um der Krankheit vorzubeugen oder diese zu behandeln. EV-D68 trifft vor allem Kinder unter fünf Jahren sowie jene, die an Asthma leiden, besonders schwer. Das Virus war erstmals 1962 in den USA nachgewiesen worden, seitdem aber eher selten dort aufgetreten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »