Ärzte Zeitung, 10.09.2014

USA

Schwere Infekte mit Atemwegsvirus

WASHINGTON. Hunderte Kinder müssen im Mittleren Westen sowie im Süden der USA wegen einer schweren Atemwegserkrankung in Kliniken behandelt werden.

Den Symptomen nach handele sich mutmaßlich um das Enterovirus D68 (EV-D68), sagte Anne Schucht von der US-Gesundheitsbehörde CDC. Die Symptome sind ähnlich wie bei einer Erkältung: eine laufende Nase, Fieber, Husten und Atemprobleme.

Derzeit gibt es keine Impfungen oder antiviralen Medikamente, um der Krankheit vorzubeugen oder diese zu behandeln. EV-D68 trifft vor allem Kinder unter fünf Jahren sowie jene, die an Asthma leiden, besonders schwer. Das Virus war erstmals 1962 in den USA nachgewiesen worden, seitdem aber eher selten dort aufgetreten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »