Ärzte Zeitung, 10.09.2014

USA

Schwere Infekte mit Atemwegsvirus

WASHINGTON. Hunderte Kinder müssen im Mittleren Westen sowie im Süden der USA wegen einer schweren Atemwegserkrankung in Kliniken behandelt werden.

Den Symptomen nach handele sich mutmaßlich um das Enterovirus D68 (EV-D68), sagte Anne Schucht von der US-Gesundheitsbehörde CDC. Die Symptome sind ähnlich wie bei einer Erkältung: eine laufende Nase, Fieber, Husten und Atemprobleme.

Derzeit gibt es keine Impfungen oder antiviralen Medikamente, um der Krankheit vorzubeugen oder diese zu behandeln. EV-D68 trifft vor allem Kinder unter fünf Jahren sowie jene, die an Asthma leiden, besonders schwer. Das Virus war erstmals 1962 in den USA nachgewiesen worden, seitdem aber eher selten dort aufgetreten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »