Ärzte Zeitung, 29.10.2008

HPV häufig von Frauen auf Männer übertragen

NEU-ISENBURG (ikr). Humane Papillomviren (HPV) werden offenbar häufiger von Frauen auf Männer übertragen als umgekehrt.

In einer Studie um Dr. Brenda Hernandez aus Hawaii wurde die Übertragung von HPV bei 25 heterosexuellen und monogamen Paaren über einen Zeitraum von 7,5 Monaten untersucht.

Anhand von 957 DNA-Proben wurden 53  heterosexuelle HPV-Übertragungen bei 16 Paaren dokumentiert (Emerg Infect Dis 14, 2008, 888). 14 Übertragungen erfolgten von Männern auf Frauen und die übrigen 39 von Frauen auf Männer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »