Ärzte Zeitung, 26.06.2009

Durch frühen HPV-Nachweis lässt sich invasives Zervix-Ca verhindern

Es gibt fast kein invasives Zervixkarzinom ohne persistierende Infektion mit dem humanen Papilloma- Virus (HPV). Doch bei frühzeitigem Nachweis einer solchen Infektion lässt sich fast jedes invasive Zervixkarzinom verhindern.

Durch frühen HPV-Nachweis lässt sich invasives Zervix-Ca verhindern

Elektronenmikroskopie-Aufnahme von humanen Papilloma-Viren.

Foto: Iftner

WIESBADEN. Der entscheidende Schritt zur Karzinogenese ist die Persistenz der Infektion, hat Professor Karl Ulrich Petry aus Wolfsburg auf dem Gyn-Onko Update 2009 in Wiesbaden berichtet. Von der initialen HPV-Infektion bis zum Auftreten eines Zervixkarzinoms dauere es Jahre oder sogar Jahrzehnte.

Widerlegt sei die bisherige Annahme, dass lediglich zwölf Prozent der zervikalen intraepithelialen Neoplasien (CIN) vom Grad 3 zu einem invasiven Karzinom führen. Tatsächlich passiere dies bei jeder zweiten bis dritten Zervixläsion dieser Art, sofern nicht oder nur unzureichend behandelt werde. Ganz wichtig sei ferner eine gewissenhafte Nachsorge, da das Karzinomrisiko selbst nach erfolgreicher Entfernung einer zervikalen intraepithelialen Neoplasie erhöht sei, sagte Petry im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

In Deutschland ist die Versorgungsstruktur bei Patientinnen mit auffälligen Zervixabstrichen verglichen mit den Nachbarländern einer Studie von Petry zufolge schlecht. Nur bei wenigen Frauen werde der Befund entsprechend der in den Leitlinien als Goldstandard empfohlenen Kolposkopie mit Biopsie abgeklärt. Und die Rate an Hysterektomien sei viel zu hoch. Am häufigsten werde die Messerkonisation angewandt, bei der der Gebärmutterhals mittels Skalpell kegelförmig ausgeschnitten wird. In den meisten westlichen Ländern und nach der aktuellen Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe gelte die Methode wegen hoher Komplikationsraten und hoher Kosten als obsolet. Hier sieht Petry noch dringenden Verbesserungsbedarf.

Der Goldstandard zum Nachweis von HPV für den Einsatz im Zervix-Ca-Screening mit sehr guter klinischer Sensitivität und befriedigender Spezifität ist derzeit der Hybrid Capture Test (HC2-Test). Ein negatives Ergebnis schließe höhergradige zervikale Neoplasien mit sehr hoher Sicherheit aus, erläuterte Petry. Für die Genotypisierung fehle ein solcher Standard. Das erkläre unter anderem die sehr unterschiedlichen Daten mehrerer epidemiologischer Studien zur Häufigkeit einzelner HPV-Typen.

Am häufigsten seien, so Petry, genitale HPV-Infektionen in der Altersgruppe zwischen 18 und 25 Jahren. Von den 30- bis 35-jährigen Frauen seien bei Untersuchungen mit dem HC2-HPV-Test in Deutschland weniger als 10 Prozent und von den über 40-Jährigen weniger als 5 Prozent betroffen. Meist handele es sich um eine transiente Infektion, die innerhalb von 18 Monaten ausheile. (MV)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »