Ärzte Zeitung, 07.07.2010

ED-Arznei? Auch über Safer Sex reden!

MASSACHUSETTS (hub). Die Einnahme von Arzneien gegen erektile Dysfunktion (ED) ist mit einer erhöhten Rate an Geschlechtskrankheiten (STD) verbunden. Verglichen wurden zwei ansonsten ähnliche Gruppen: eine mit Einnahme von ED-Arzneien, eine ohne.

In der Kontrollgruppe wurde auf 1000 Männer eine STD registriert, in der ED-Gruppe zwischen zwei und drei auf 1000, teilt die Uni von Massachusetts mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »