Ärzte Zeitung, 15.05.2013

Kommentar zur HPV-Impfung

Warzenfrei Down-under

Von Robert Bublak

Australien ist offenbar auf gutem Wege, seine Genitalwarzen loszuwerden. Das ist erfreulich für die dort Lebenden und zweifellos ein medizinischer Fortschritt.

Zu danken ist er der Vierfach-Impfung gegen HPV, die auf dem fünften Kontinent seit etwa sechs Jahren routinemäßig und kostenlos an 12- bis 13-jährige Mädchen verteilt und von rund 80 Prozent auch angenommen wird.

Interessant ist, in welchem Maß junge Männer von der Impfung profitieren, obwohl sie gar nicht geimpft wurden. Auf über 80 Prozent wird der Rückgang an Feigwarzendiagnosen bei den unter 21-Jährigen beziffert; ein schöner Nachweis des Phänomens, das man allgemein als Herdenimmunität bezeichnet.

Und während sich in Deutschland nicht einmal vier von zehn berechtigten jungen Frauen gegen HPV impfen lassen, bieten die Australier die Impfung nun auch den Buben an.

Australien, du hast es besser. Nicht im Applaus untergehen sollte freilich, dass die HPV-Impfung nicht primär der Warzenprävention gilt. Dafür wäre sie dann doch etwas teuer.

Genitalwarzen mögen lästig sein, bösartig sind sie nicht. Ursprüngliche Bestimmung der Vakzine ist es, Zervixkarzinomen vorzubeugen. Das ist unten drunter das größere Problem - nicht nur Down-under.

Lesen Sie dazu auch:
HPV-Impfung: Verblüffender Effekt bei Genitalwarzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »