Ärzte Zeitung online, 27.05.2014

WHO

Fünf Ebola-Tote in Sierra Leone

In Sierra Leone sind fünf Menschen an den Folgen einer Ebola-Infektion gestorben. Das berichtet die WHO.

FREETOWN. Fünf Menschen im westafrikanischen Sierra Leone sind an der Ebola-Viruserkrankung gestorben. Das teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in der Hauptstadt des Landes Freetown mit.

Die fünf Opfer seien aus der Gemeinde Koindu an der Grenze zu Guinea gemeldet worden. Dort wurden den Angaben zufolge am 23. Mai acht weitere Ebola-Fälle registriert.

Seit Januar starben nach Angaben 101 Menschen in Guinea an der Infektionskrankheit. Insgesamt 157 Ebola-Infektionen wurden in dem Land registriert. Im benachbarten Liberia gab es bisher elf Tote. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »