Ärzte Zeitung App, 04.07.2014

Ebola

Aufklärung gegen Fluch und Hexerei

ACCRA. Bei einer Krisensitzung in Accra/Ghana haben Gesundheitsminister und internationale Experten darauf hingewiesen, dass kulturelle Praktiken und Traditionen die Ausbreitung von Ebola stark begünstigen.

Eine große Gefahr seien Beerdigungen der Opfer, bei denen die Angehörigen die Toten waschen oder umarmen. Oft würden Verdachtsfälle nicht gemeldet, Pflegepersonen stecken sich an und tragen das Virus weiter, wenn sie reisen.

Aufklärung sei deshalb der Schlüssel zur Kontrolle der Krankheit. Die Botschaft müsse ankommen, dass sie nicht auf Fluch oder Hexerei zurückgeht.

Dazu werden Helfer aus den Dörfern mobilisiert, weil man ihnen am ehesten traut. Hilfsorganisationen würden mancherorts nicht zugelassen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »