Ärzte Zeitung online, 18.07.2014

Liberia

Ebola in vier weiteren Bezirken

MONROVIA. Die Ebola-Viruskrankheit hat sich in Liberia auf vier weitere Bezirke ausgebreitet. Damit seien mittlerweile sieben der insgesamt 15 Regionen des westafrikanischen Landes von der Seuche betroffen, teilte Tolbert Nyenswah vom Gesundheitsministerium am Donnerstagabend in der Hauptstadt Monrovia mit.

Insgesamt seien seit März allein in Liberia mindestens 105 Menschen an Ebola gestorben. Der Senat kündigte an, er wolle Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf dazu bewegen, den Notstand auszurufen. Der Ausbruch stelle eine große Bedrohung für ganz Liberia dar, hieß es.

Die Krankheit war Mitte März zunächst in Guinea ausgebrochen und hatte sich schnell nach Liberia und Sierra Leone ausgebreitet. Es handelt sich um die erste Ebola-Epidemie in Westafrika und zugleich die größte weltweit. Insgesamt sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO bis Mitte Juli 603 Menschen gestorben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »