Ärzte Zeitung, 08.09.2014

Bundesregierung

Deutsche sollen Personal in Ebola-Krisengebieten schulen

BERLIN/GENF. Die Bundesregierung will im Kampf gegen die Ebola-Epidemie deutsche Experten für Infektionsschutz nach Afrika schicken. Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) kündigte ein Trainingsprogramm für das medizinische Personal in den Krisengebieten an.

"Mit Hilfe deutscher Experten wird das medizinische Personal in den Krankenhäusern im Umgang mit hochansteckenden Krankheiten wie Ebola geschult", sagte Gröhe am Wochenende der "Rheinischen Post".

Laut WHO sind in den drei am schwersten betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone inzwischen 2097 Menschen an Ebola gestorben; insgesamt 3967 Erkrankungsfälle sind verzeichnet.

In einer Pressekonferenz informierte WHO-Vizepräsidenten Marie-Paule Kieny, dass aktuell zwei Impfstoffe getestet würden, die im November in den betroffenen Ländern zum Einsatz kommen könnten, wenn sich die Vakzine als sicher erweisen sollten. (dpa,vdb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »