Ärzte Zeitung App, 07.10.2014

Sierra Leone

Starker Anstieg von Ebola-Todesfällen

FREETOWN. Die Zahl der bestätigten Ebola-Todesfälle ist in Sierra Leone bis zum 5. Oktober auf 678 gestiegen. Das sind 103 Fälle mehr, als das Gesundheitsministerium des Landes bis zum 1. Oktober der WHO gemeldet hatte.

Insgesamt hat die WHO bisher in Liberia, Sierra Leone und Guinea 3431 bestätigte sowie Todesfälle mit Verdacht auf Ebola registriert - mit 2069 die weitaus meisten davon in Liberia.

Für Verwirrung sorgte, dass das Ministerium in Sierra Leone am 4. Oktober die Zahl der Ebola-Toten noch mit 557 angegeben hatte. Demnach wären innerhalb eines Tages 121 Patienten gestorben, was von der WHO bislang nicht verifiziert werden konnte.

Wie die Diskrepanz bei den Zahlenangaben entstanden ist, ließ sich zunächst nicht klären.Zum 1. Oktober hatte Sierra Leone der WHO 575 bestätigte Ebola-Todesfälle sowie 48 Todesfälle mit Verdacht oder hoher Wahrscheinlichkeit auf Ebola als Ursache gemeldet (insgesamt 632). (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »