Ärzte Zeitung App, 07.10.2014

Sierra Leone

Starker Anstieg von Ebola-Todesfällen

FREETOWN. Die Zahl der bestätigten Ebola-Todesfälle ist in Sierra Leone bis zum 5. Oktober auf 678 gestiegen. Das sind 103 Fälle mehr, als das Gesundheitsministerium des Landes bis zum 1. Oktober der WHO gemeldet hatte.

Insgesamt hat die WHO bisher in Liberia, Sierra Leone und Guinea 3431 bestätigte sowie Todesfälle mit Verdacht auf Ebola registriert - mit 2069 die weitaus meisten davon in Liberia.

Für Verwirrung sorgte, dass das Ministerium in Sierra Leone am 4. Oktober die Zahl der Ebola-Toten noch mit 557 angegeben hatte. Demnach wären innerhalb eines Tages 121 Patienten gestorben, was von der WHO bislang nicht verifiziert werden konnte.

Wie die Diskrepanz bei den Zahlenangaben entstanden ist, ließ sich zunächst nicht klären.Zum 1. Oktober hatte Sierra Leone der WHO 575 bestätigte Ebola-Todesfälle sowie 48 Todesfälle mit Verdacht oder hoher Wahrscheinlichkeit auf Ebola als Ursache gemeldet (insgesamt 632). (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »