Ärzte Zeitung App, 16.12.2014

Sachsen

Kammer unterstützt Ärzte ohne Grenzen

DRESDEN/NEU-ISENBURG. Die Sächsische Landesärztekammer hat der Organisation "Ärzte ohne Grenzen" 150.000 Euro gespendet.

Das Geld solle den Einsatz im Ebola-Gebiet und die Bekämpfung des Virus unterstützen, hieß es in einer Mitteilung der Kammer. Das Geld sei aus dem Fonds "Sächsische Ärztehilfe" entnommen worden, die Kammerversammlung hatte das Vorhaben Anfang November beschlossen.

"Mit dem Geld möchten wir die wichtige Arbeit von Ärzte ohne Grenzen zur Eindämmung der Epidemie und die Hilfe vor Ort unterstützen", so der Vizepräsident der Sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck, bei der Spendenübergabe vergangene Woche in Berlin.

Seit 2001 arbeiteten 29 Ärzte aus Sachsen für die Organisation, aktuell seien nach Angaben der Kammer fünf Ärzte im Einsatz für die Organisation. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »