Ärzte Zeitung App, 18.12.2014

USA

Neues potenzielles Medikament gegen Ebola

SAN FRANCISCO/KOPENHAGEN. Das kalifornische Start-up OncoSynergy hat mit dem dänioschen Auftragshersteller CMC Biologics eine Vereinbarung über die beschleunigte Prozessentwicklung und GMP-Produktion eines Arzneimittelkandidaten gegen Ebola geschlossen.

Dabei handelt es sich laut einer Firmenmitteilung um einen CD29-Antikörper (Arbeitsname: OS2966), der von der US-Behörde FDA Anfang dieses Jahres den Orphan-Drug-Status in der Indikation Glioblastom erhalten habe. In Labormodellen habe man bereits zeigen können, "dass OS2966 die Fähigkeit des Ebolavirus blockiert, in Zellen einzudringen".

Weitere Studien fänden derzeit statt oder würden vorbereitet. Erst kürzlich hatte die europäische Zulassungsbehörde EMA eine Aufstellung experimenteller Ebola-Medikamente veröffentlicht. OS2966 war nicht darunter.

Die EMA-Liste umfasst sieben Entwicklungskandidaten: BCX4430 (von Biocryst),Brincidofovir (Chimerix), Favipiravir (Fujifilm Corporation/Toyama), TKM-100802 (Tekmira), AVI-7537 (Sarepta), ZMapp (Leafbio Inc.), Anti-Ebola F(ab‘)2 (Fab'entech). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »