Ärzte Zeitung online, 13.01.2015

Ebola-Epidemie

WHO übt Selbstkritik an Krisenmanagement

Die Weltgesundheitsorganisation hat nach eigener Einschätzung unzureichend auf den Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika reagiert. Das geht aus einer aktuellen Analyse der UN-Behörde hervor.

GENF. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) übt Selbstkritik an ihrem Umgang mit dem Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika.

Es sei deutlich geworden, dass die UN-Behörde in ihrer derzeitigen Form nicht unbedingt mit großen oder neuartigen Krisen fertig werden könne, hieß es in einer Analyse der WHO in Genf.

Experten hatten der Organisation in der Vergangenheit unter anderem vorgeworfen, zu langsam auf den Ebola-Ausbruch in Westafrika reagiert zu haben.

Die WHO hatte die Epidemie im August 2014 zum internationalen Gesundheitsnotfall erklärt - etwa ein halbes Jahr nach Ausbruch des Virus. Zu diesem Zeitpunkt waren schon etwa 1000 Menschen an Ebola gestorben.

Mittlerweile sind mindestens 21.200 Menschen erkrankt. Rund 8400 starben. Experten gehen zudem von einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Ebola-Opfer aus. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »