Ärzte Zeitung online, 13.01.2015

Groß-Britannien

Mit Ebola infizierte Krankenschwester außer Lebensgefahr

Der britischen Krankenschwester, die sich in Sierra Leone mit Ebola infiziert hatte, geht es deutlich besser.

LONDON.Eine britische Krankenschwester, die sich in Sierra Leone mit dem Ebola-Virus angesteckt hatte, ist außer Lebensgefahr.

Das teilte das Royal Free Hospital am Montag in London mit. Die Frau aus Schottland zeige deutliche Zeichen der Besserung, teilte das Krankenhaus mit.

Die Krankenschwester hatte in einem Projekt der Hilfsorganisation Save The Children im Kampf gegen Ebola mitgearbeitet.

Sie wird seit Ende Dezember auf einer speziellen Quarantäne-Station in London behandelt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »