Ärzte Zeitung online, 05.02.2015

Westafrika

Wieder mehr Ebola-Neuansteckungen

Rückschlag im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika: Erstmals in diesem Jahr ist die Zahl der Neuansteckungen in den drei am stärksten betroffenen Ländern wieder angestiegen, meldet die WHO.

GENF. In Westafrika ist die Zahl der Ebola-Neuinfektionen erstmals in diesem Jahr wieder gestiegen.

In allen drei am stärksten von der Seuche betroffenen Ländern habe es binnen einer Woche eine Zunahme gegeben, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf mit.

Für die Woche bis zum 1. Februar waren demnach 80 neue Ebola-Fälle in Sierra Leone zu verzeichnen - verglichen mit 65 in der Vorwoche.

In Guinea gab es in der Woche bis zum 1. Februar 39 Neuerkrankungen und in Liberia 5. Der Kampf gegen Ebola sei weiter eine große Herausforderung, betonte die WHO.

Zuletzt hatten sich die Experten vorsichtig optimistisch gezeigt, die Ebola-Seuche im Laufe dieses Jahres ganz unter Kontrolle bringen zu können.

Die Neuansteckungen waren in den drei Ländern laut WHO stark zurückgegangen.

Die Zahl der Ebola-Fälle insgesamt liegt laut WHO bisher bei etwa 22 500. Fast 9000 Menschen starben seit Ausbruch der Epidemie. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »