Ärzte Zeitung online, 11.02.2015

Westafrika

Obama zieht Soldaten aus Ebola-Gebieten zurück

WASHINGTON. Die USA ziehen die meisten ihrer Soldaten vom Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika ab.

Von den zwischenzeitlich 2800 US-Soldaten in Westafrika werden bis Ende April fast alle zurückgekehrt sein, teilte das Verteidigungsministerium in Washington mit.

Bereits jetzt seien schon wieder 1500 Soldaten zurück auf ihren Stationen. Der Kriseneinsatz sei erfolgreich gewesen, so das Pentagon.

US-Präsident Barack Obama hatte den Militäreinsatz im September vergangenen Jahres angeordnet.

Er konzentrierte sich auf logistische Unterstützung, Schulung von medizinischen Personal und den Bau medizinischer Einrichtungen.

Rund 100 US-Militärangehörige würden in der Region bleiben, um den lokalen Kräften zu helfen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »