Ärzte Zeitung, 09.04.2015

Sierra Leone

Junge ist doch nicht an Ebola gestorben

FREETOWN. Ein kürzlich in Sierra Leone gestorbenes Baby war doch nicht mit Ebola infiziert. Speichelproben seien vertauscht worden, so eine WHO-Sprecherin.

Zuvor kamen in dem Gebiet 112 Tage keine Infektionen vor, weshalb der mutmaßlich neue Fall Besorgnis auslöste. In der Familie des Babys erkrankte niemand.

Derzeit beschränkt sich die Hälfte der Ebola-Fälle auf Kambia im Westen Sierra Leones und den Osten Guineas. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »