Ärzte Zeitung, 09.02.2016

Nigeria

Jetzt schon 101 Tote durch Lassa-Fieber

ABUJA. Ein Ausbruch des Lassa-Fiebers hat in Nigeria seit dem vergangenen August insgesamt 101 Menschen das Leben gekostet. Das teilten die Gesundheitsbehörden des Landes am Samstag mit.

Derzeit werden dem Nigeria Centre for Disease Control (NCDC) zufolge außerdem 175 Verdachts-Fälle beobachtet.

19 der 36 Bundesstaaten des westafrikanischen Landes seien mittlerweile von der Epidemie betroffen, hieß es.

Ausbrüche von Lassa-Fieber gibt es regelmäßig in dem mit fast 180 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichsten Land Afrikas. Entdeckt wurde das Virus 1969 nach einem Ausbruch im Norden Nigerias.

Es wurde nach der Stadt Lassa im nordöstlichen Bundesstaat Borno benannt. Den schlimmsten bekannten Ausbruch des Fiebers erlebte Nigeria 2012: Damals starben 112 der 1723 infizierten Patienten.

Die Krankheit verläuft anfangs grippeähnlich, führt aber schnell zu inneren Blutungen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »