Ärzte Zeitung, 14.10.2004

Deutlich weniger Leberkrebs durch Virostatikum

Lamivudin verhindert bei vielen Patienten mit chronischer Hepatitis B das Fortschreiten der Erkrankung

TAIPEH (ple). Patienten mit chronischer Hepatitis B, die bereits eine histologisch gesicherte Zirrhose oder Fibrose haben, profitieren deutlich von einer Therapie mit dem Virostatikum Lamivudin. Das Mittel kann das Fortschreiten der Viruserkrankung verzögern.

In Deutschland sind etwa 500 000 Menschen mit Hepatitis-B-Viren (HBV) infiziert. In einer großen randomisierten und placebokontrollierten Studie ließ sich jetzt durch die tägliche Einnahme von Lamivudin die Zahl der Patienten, die die Studienendpunkte erreichten, auf 7,8 Prozent senken.

In der Placebogruppe lag die Zahl bei fast 18 Prozent. Primärer Endpunkt der Studie war die Zeit bis zum Fortschreiten der Hepatitis. Weil der Unterschied im Therapieerfolg zwischen den beiden Gruppen signifikant war, wurde die Studie bereits nach im Mittel 32 Monaten abgebrochen (NEJM 351, 2004, 1521). Angelegt war die Studie mit 651 Patienten auf maximal fünf Jahre.

Die bremsende Wirkung des medikaments auf das Fortschreiten der Erkrankung wurde daran erkannt, daß es seltener zur Leberdekompensation kam und Ösophagusvarizen weniger häufig auftraten. Vor allem entwickelte sich seltener ein hepatozelluläres Karzinom.

Wie Gastroenterologen um Dr. Yun-Fan Liaw aus Taipeh in Taiwan in Zusammenarbeit mit australischen und britischen Wissenschaftlern herausgefunden haben, lag die Leberkrebs-Rate in der Verumgruppe bei nur 3,9 Prozent, in der Placebogruppe dagegen fast doppelt so hoch bei 7,4 Prozent.

In der Studie entstanden bei fast jedem zweiten Patienten der Verumgruppe resistente Viren. Da es mit anderen Virostatika keine Kreuzresistenz gibt, kann bei einer Resistenzentwicklung auf das Virostatikum Adefovir gewechselt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »