Forschung und Praxis, 28.10.2004

Therapie-Erfolg bei autoimmuner Hepatitis

Erhöhte Leberwerte unklarer Ursache, Müdigkeit und Abgeschlagenheit können auf eine Autoimmun-Hepatitis hinweisen, erinnerte Professor Ansgar W. Lohse von der Medizinischen Klinik und Poliklinik Mainz. Die Erkrankung werde oft spät erkannt und bleibe so trotz guter Therapie-Optionen ein Problem.

Unbehandelt sterben die meisten der Patienten innerhalb von fünf Jahren, sagte Lohse in Leipzig. Dabei sprechen die meisten Patienten auf Steroide an. Begonnen wird mit einer hohen Dosierung (1 mg / kg KG Prednisolon / Tag).

Bei den ersten erkennbaren Therapieeffekten wird die Dosierung dann um 10 mg / Tag pro Woche reduziert bis auf 20 mg / Tag. Danach sollte langsamer reduziert werden bis auf 10 mg / Tag. Und diese Dosierung sollte dann erst nach Vollremission ausgeschlichen werden, so Lohse. Ergänzt wird diese Therapie durch Azathioprin. (otc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »