Forschung und Praxis, 28.10.2004

Therapie-Erfolg bei autoimmuner Hepatitis

Erhöhte Leberwerte unklarer Ursache, Müdigkeit und Abgeschlagenheit können auf eine Autoimmun-Hepatitis hinweisen, erinnerte Professor Ansgar W. Lohse von der Medizinischen Klinik und Poliklinik Mainz. Die Erkrankung werde oft spät erkannt und bleibe so trotz guter Therapie-Optionen ein Problem.

Unbehandelt sterben die meisten der Patienten innerhalb von fünf Jahren, sagte Lohse in Leipzig. Dabei sprechen die meisten Patienten auf Steroide an. Begonnen wird mit einer hohen Dosierung (1 mg / kg KG Prednisolon / Tag).

Bei den ersten erkennbaren Therapieeffekten wird die Dosierung dann um 10 mg / Tag pro Woche reduziert bis auf 20 mg / Tag. Danach sollte langsamer reduziert werden bis auf 10 mg / Tag. Und diese Dosierung sollte dann erst nach Vollremission ausgeschlichen werden, so Lohse. Ergänzt wird diese Therapie durch Azathioprin. (otc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »