Forschung und Praxis, 28.10.2004

Therapie-Erfolg bei autoimmuner Hepatitis

Erhöhte Leberwerte unklarer Ursache, Müdigkeit und Abgeschlagenheit können auf eine Autoimmun-Hepatitis hinweisen, erinnerte Professor Ansgar W. Lohse von der Medizinischen Klinik und Poliklinik Mainz. Die Erkrankung werde oft spät erkannt und bleibe so trotz guter Therapie-Optionen ein Problem.

Unbehandelt sterben die meisten der Patienten innerhalb von fünf Jahren, sagte Lohse in Leipzig. Dabei sprechen die meisten Patienten auf Steroide an. Begonnen wird mit einer hohen Dosierung (1 mg / kg KG Prednisolon / Tag).

Bei den ersten erkennbaren Therapieeffekten wird die Dosierung dann um 10 mg / Tag pro Woche reduziert bis auf 20 mg / Tag. Danach sollte langsamer reduziert werden bis auf 10 mg / Tag. Und diese Dosierung sollte dann erst nach Vollremission ausgeschlichen werden, so Lohse. Ergänzt wird diese Therapie durch Azathioprin. (otc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »