Ärzte Zeitung, 19.11.2004

Hepatitis-C-Kranke werden kaum älter als 60 Jahre

Lebenserwartung ist um bis zu 18 Jahre reduziert

WIEN (dpa). Eine Hepatitis-C-Infektion reduziert die Lebenserwartung bei Männern im Schnitt um 15, bei Frauen sogar um 18 Jahre. Das geht aus einer Studie hervor, bei der Ärzte in Österreich insgesamt 442 infizierte Patienten 27 Jahren lang beobachtet hatten. Kaum einer der Patienten wurde älter als 60 Jahre.

Die Studie wurde vom Gesundheitsministerium in Wien in Auftrag gegeben.

Gründe für die reduzierte Lebenserwartung, so Dr. Peter Ferenci vom Allgemeinen Krankenhaus Wien, seien eine späte Diagnose und eine unzureichende Therapie. Derzeit werde Hepatitis C meist nur durch Zufall entdeckt, so daß bereits Komplikationen oder gar schon irreparable Schäden vorliegen. Bei etwa 30 Prozent der Patienten sei die Erkrankung zum Zeitpunkt der Diagnose weit fortgeschritten: Sie hätten eine Zirrhose oder Leberkrebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »