Ärzte Zeitung, 06.04.2005

Hilfe auch für schwer erkrankte Patienten mit Hepatitis B

Adefovir kann auch bei schlechter Leberfunktion verabreicht werden / Manche Patienten brauchen Virustatika von Anfang an

WIESBADEN (grue). Das Nukleotid-Analogon Adefovir ist zur Behandlung bei chronischer Hepatitis B zugelassen und kann im Gegensatz zu Interferon-alpha auch bei schlechter Leberfunktion verordnet werden.

Die Virustatika Adefovir (Hepsera®) und Lamivudin sind Therapie der Wahl für Patienten mit chronischer Hepatitis B, die eine Therapie erforderlich macht, für die aber Interferon nicht in Frage kommt. Das ist etwa der Fall, wenn die entzündliche Aktivität in der Leber eher gering ist oder Therapieversuche mit Interferon fehlgeschlagen sind. Auch bei fortgeschrittener Erkrankung mit dekompensierter Leberzirrhose ist Interferon kontraindiziert.

"Wir sind deshalb froh, mit den zwei relativ neuen Medikamenten auch diesen schwer kranken Patienten eine sichere und wirksame Therapie anbieten zu können", sagte Professor Claus Niederau aus Oberhausen auf einer Veranstaltung des Unternehmens Gilead in Wiesbaden.

Hauptsächlich werden die Novitäten aber bei Patienten angewendet, die mit einer HBeAg-negativen Virusmutante chronisch infiziert sind. Ihr Anteil unter den Erkrankten betrage etwa 80 Prozent, so Niederau. "Diese Patienten bekommen nach Abschluß der Interferon-Therapie meist rasch einen Rückfall und sollten deshalb von Anfang an mit Lamivudin oder Adefovir behandelt werden".

Dabei spreche einiges für Adefovir, das als Tablette mit einmal täglich 10 mg die entzündlichen und fibrotischen Vorgänge in der Leber unabhängig vom HBeAg-Befund bremse. Die Virusvermehrung werde nachhaltig gestoppt, was besonders gut belegt ist, und außerdem sei die Rate an Adefovir-Resistenzen mit drei bis vier Prozent nach drei Jahren sehr gering.

Der Hepatologe leitete daraus zwei eindeutige Indikationen für Adefovir ab, für die es nach heutiger Datenlage keine Therapiealternativen gibt: Demnach ist die Substanz Therapie der Wahl für Patienten mit Lamivudin-resistenten Virusmutanten und für schwer Leberkranke, die bei auftretender Lamivudin-Resistenz akut gefährdet wären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »