Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Kurztherapie bei Hepatitis C

12wöchige Kombitherapie reicht unter Umständen

NEU-ISENBURG (eis). Hepatitis-C- Patienten mit den Virustypen 2 oder 3 haben behandelt meist eine gute Prognose. Unter Umständen läßt sich offenbar die 24wöchige Standardbehandlung auf zwölf Wochen reduzieren, wie italienische Forscher mit Peginterferon alfa 2b (PegIntron®) plus Ribavirin (Rebetol®) belegt haben (NEJM 352, 2005, 2609).

An ihrer prospektiven, multizentrischen Studie nahmen 273 Patienten mit diesen Virustypen teil. Patienten, bei denen bereits vier Wochen nach Therapiebeginn kein Virus mehr im Blut nachweisbar war, wurden dabei entweder über zwölf oder 24 Wochen behandelt.

Durch beide Therapien wurden bei ähnlich vielen Patienten die Viren eliminiert (etwa 80 Prozent bei Typ 2 und 66 Prozent bei Typ 3). Bei kurzer Behandlung gab es jedoch weniger unerwünschte Wirkungen und weniger Therapieabbrüche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »