Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Kurztherapie bei Hepatitis C

12wöchige Kombitherapie reicht unter Umständen

NEU-ISENBURG (eis). Hepatitis-C- Patienten mit den Virustypen 2 oder 3 haben behandelt meist eine gute Prognose. Unter Umständen läßt sich offenbar die 24wöchige Standardbehandlung auf zwölf Wochen reduzieren, wie italienische Forscher mit Peginterferon alfa 2b (PegIntron®) plus Ribavirin (Rebetol®) belegt haben (NEJM 352, 2005, 2609).

An ihrer prospektiven, multizentrischen Studie nahmen 273 Patienten mit diesen Virustypen teil. Patienten, bei denen bereits vier Wochen nach Therapiebeginn kein Virus mehr im Blut nachweisbar war, wurden dabei entweder über zwölf oder 24 Wochen behandelt.

Durch beide Therapien wurden bei ähnlich vielen Patienten die Viren eliminiert (etwa 80 Prozent bei Typ 2 und 66 Prozent bei Typ 3). Bei kurzer Behandlung gab es jedoch weniger unerwünschte Wirkungen und weniger Therapieabbrüche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »