Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Kurztherapie bei Hepatitis C

12wöchige Kombitherapie reicht unter Umständen

NEU-ISENBURG (eis). Hepatitis-C- Patienten mit den Virustypen 2 oder 3 haben behandelt meist eine gute Prognose. Unter Umständen läßt sich offenbar die 24wöchige Standardbehandlung auf zwölf Wochen reduzieren, wie italienische Forscher mit Peginterferon alfa 2b (PegIntron®) plus Ribavirin (Rebetol®) belegt haben (NEJM 352, 2005, 2609).

An ihrer prospektiven, multizentrischen Studie nahmen 273 Patienten mit diesen Virustypen teil. Patienten, bei denen bereits vier Wochen nach Therapiebeginn kein Virus mehr im Blut nachweisbar war, wurden dabei entweder über zwölf oder 24 Wochen behandelt.

Durch beide Therapien wurden bei ähnlich vielen Patienten die Viren eliminiert (etwa 80 Prozent bei Typ 2 und 66 Prozent bei Typ 3). Bei kurzer Behandlung gab es jedoch weniger unerwünschte Wirkungen und weniger Therapieabbrüche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »