Ärzte Zeitung, 05.07.2005

Ausbruch von Hepatitis C in einer US-Tagesklinik

99 Krebspatienten mit Hepatitis-C-Viren infiziert / Schwere Hygienemängel beim Spülen von Kathetern

ATLANTA (eis). In einer onkologischen Tagesklinik in den USA sind 99 Patienten mit dem Hepatitis-C- Virus (HCV) infiziert worden. Effektive Maßnahmen zur Infektionskontrolle werden für solche Kliniken jetzt angemahnt.

Zunächst waren einem niedergelassenen Gastroenterologen in Lincoln im US-Staat Nebraska bei vier seiner Patienten Infektionen mit einem seltenen Genotyp von HCV aufgefallen.

Da alle vier in der onkologischen Tagesklinik behandelt worden waren, wurde dort nach möglichen weiteren Infizierten gesucht. Das berichten Dr. Alexandre Macedo de Oliveira von den Centers for Disease Control in Atlanta und seine Kollegen (Ann Intern Med 142, 2005, 901).

Weitere Patienten mit HCV-Infektionen wurden dabei identifiziert, die alle in einem Zeitraum von 17 Monaten an der Klinik behandelt worden waren. Von 367 getesteten Patienten waren dabei 99 HCV-positiv. Es liegt dabei nahe, daß sich die Patienten in der Klinik infiziert haben, weil bei mehr als 95 Prozent von ihnen der relativ seltene Virustyp 3a isoliert worden war.

Die weiteren Recherchen ergaben, daß im Zeitraum der Infektionen nur eine einzige Krankenschwester in der Klinik für Blutabnahmen und Infusionen zuständig war. Diese hatte regelmäßig gebrauchte Einmalspritzen nach einer Blutabnahme genutzt, um damit Salzlösung aus einem 500-ml-Plastikbeutel aufzuziehen.

Mit der Salzlösung wurden anschließend die peripheren oder zentralvenösen Katheter der Patienten gespült. Dieses schwere Vergehen gegen Hygienevorschriften war bereits vor der Untersuchung bekannt geworden und die Schwester entlassen worden. Bei Patienten, die nach ihrer Entlassung an der Klinik behandelt worden waren, ließen sich keine HCV-Infekte mehr nachweisen.

Die Forscher mahnen jetzt an, daß Tageskliniken wie andere Kliniken auch, effiziente Programme zur Infektionskontrolle einführen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »