Ärzte Zeitung, 23.11.2005

Tausende neue Infektionen mit Hepatitis-Viren

BERLIN (dpa). In Deutschland stecken sich jedes Jahr weiterhin mehrere tausend Menschen mit Hepatitis-Erregern an.

Für das Jahr 2004 wurden für Hepatitis C etwa 9000 Erstdiagnosen registriert, hat das Robert-Koch-Institut (RKI) mitgeteilt. Außerdem wurden im Jahr 2004 etwa 2750 Patienten mit einer akuten Hepatitis B-Erkrankungen gemeldet. Für beide Hepatitis-Formen werde geschätzt, daß bundesweit jeweils 400  000 bis 500 000 Menschen chronisch infiziert sind.

Ursache für die Infektionen mit Hepatitis C sei am häufigsten intravenöser Drogenkonsum gewesen. Mit Hepatitis B steckten sich Patienten insbesondere durch ungeschützten Geschlechtsverkehr an. Ob sich die Betroffenen in Deutschland oder im Ausland mit den Hepatitis-Viren infiziert hatten, wurde für die Statistik nicht ermittelt.

Zum Schutz vor einer Hepatitis B-Infektion wird allgemein für Säuglinge, Kinder und Jugendliche eine Impfung empfohlen. Weltweit seien rund 300 bis 420 Millionen Menschen chronisch mit dem Hepatitis B-Virus infiziert.

Kontakt mit dem Hepatitis C-Virus haben weltweit rund 170 Millionen Menschen gehabt. Bei einer chronischen Hepatitis B-Infektion können Spätfolgen wie hepatozelluläres Karzinom auftreten.

Die insgesamt gestiegene Zahl von Neuinfektionen führt das RKI auf eine neuere Form der Erfassung und Auswertung der Hepatitis-Infektionen in Deutschland zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »