Ärzte Zeitung, 29.03.2006

Leberdiagnostik unblutig und schmerzfrei - das ist Elastographie

Methode bereits als Alternative zur Punktion bei Zirrhosediagnostik genutzt

DÜSSELDORF (cin/gwa). Eine Leberpunktion bei Verdacht auf Zirrhose muß nicht sein. Kollegen der Uni Düsseldorf wenden stattdessen die nichtinvasive, schmerzfreie Elastographie an. Die Technik wird in den nächsten Jahren rasch in der Leberdiagnostik etabliert sein, wie Spezialisten sagen.

Dr. Christoph Vogt von der Universität Düsseldorf macht mit dem Spezialgerät bei einer Patientin eine Elastographie der Leber. Foto: Uni Düsseldorf

In Studien hat sich die Methode auch bei chronischer Hepatitis C bewährt. Betroffene mit einer Fibroseprogression, bei denen eine antivirale Therapie in Frage kommt, können identifiziert und dann früh behandelt werden.

Bei der Elastographie wird ein Schallkopf zwischen den Rippen in Leberhöhe aufgesetzt. Er sendet niederfrequente Impulse aus. Diese verformen schmerzlos das Lebergewebe. Der Grad der Verformung wird mit demselben Schallkopf gemessen. Je fester das Gewebe, desto geringer die Verformung. Das Verfahren und das Gerät FibroScan® wurden vor einigen Jahren in Frankreich entwickelt.

Professor Dieter Häussinger von der Uni Düsseldorf hat im Juni 2005 das erste Gerät in Deutschland in der Uni in Betrieb genommen. Bislang wurden dort mehr als 600 Patienten untersucht. Die Elastographie wird in Düsseldorf ambulant statt einer Punktion bei der Zirrhosediagnostik angeboten.

Professor Michael J. Gebel von der Medizinischen Hochschule Hannover betont die große Chance, Patienten mit Fibrose, etwa bei chronischer Hepatitis C, früh zu identifizieren und zu behandeln. Besonders Hämophilie-Patienten, die nicht punktiert werden, profitieren.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Die Elastographie bietet die Chance, Leberfibrose früh zu erkennen und dann Betroffene rasch zu behandeln

Lesen Sie dazu auch:
Ohne Punktion zur Diagnose Leberzirrhose

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »