Ärzte Zeitung, 27.07.2006

Hepatitis A sogar durch gekochte Muscheln

BERLIN (ddp.vwd). In südlichen Ländern sind viele Muscheln und Meeresfrüchte mit Hepatitis-A-Viren infiziert.

"Bislang sind wir davon ausgegangen, daß man sich nur durch rohe und unzureichend gekochte Muscheln anstecken kann", sagt Dr. Christian Schönfeld vom Tropeninstitut Berlin. Untersuchungen des italienischen Gesundheitsinstitutes in Rom hätten nun aber gezeigt, daß bei den gängigsten Zubereitungsarten von Muscheln die Viren nicht abgetötet werden.

"Da diese Viren sehr resistent sind, kommt es auf die richtige Kochtechnik an", so Schönfeld. Bei Muscheln in Wein- oder Tomatensauce etwa waren die Viren nicht abgetötet. Das gelang bei den Versuchen nur bei "Spaghetti Vongole".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »