Ärzte Zeitung, 27.07.2006

Hepatitis A sogar durch gekochte Muscheln

BERLIN (ddp.vwd). In südlichen Ländern sind viele Muscheln und Meeresfrüchte mit Hepatitis-A-Viren infiziert.

"Bislang sind wir davon ausgegangen, daß man sich nur durch rohe und unzureichend gekochte Muscheln anstecken kann", sagt Dr. Christian Schönfeld vom Tropeninstitut Berlin. Untersuchungen des italienischen Gesundheitsinstitutes in Rom hätten nun aber gezeigt, daß bei den gängigsten Zubereitungsarten von Muscheln die Viren nicht abgetötet werden.

"Da diese Viren sehr resistent sind, kommt es auf die richtige Kochtechnik an", so Schönfeld. Bei Muscheln in Wein- oder Tomatensauce etwa waren die Viren nicht abgetötet. Das gelang bei den Versuchen nur bei "Spaghetti Vongole".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »