Ärzte Zeitung, 02.10.2006

Gallensäure senkt die Transaminasen

Leberschonende Ernährung und Alkoholabstinenz sind für Patienten mit Lebererkrankungen selbstverständlich. Es gibt Hinweise, daß auch eine adjuvante Therapie mit der Gallensäure Ursodeoxycholsäure (UDCA, etwa Ursofalk®) Patienten mit Hepatitis B und Hepatitis C Vorteile bringt.

So hat eine Meta-Analyse von 27 Studien mit HBV oder HCV infizierten Patienten ergeben, daß eine adjuvante Behandlung mit Gallensäuren die Transaminase-Werte signifikant verbessert (The Cochrane Library, Issue 2, 2003).

Zudem hat eine Untersuchung mit 20 HCV-infizierten Patienten Hinweise gebracht, daß UDCA oxidativen Streß mindert. 30 Tage nach Anwendung des Präparats adjuvant zur Standardtherapie war der Lipidperoxid-Wert - ein Marker für oxidativen Streß - auf normale Werte unter 2 nmol /ml gesunken. Vor Start der Behandlung hatte der Wert dreimal höher gelegen (Hepato-Gastroent 52, 2005, 1191). (hub)

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »