Ärzte Zeitung, 02.10.2006

Leberkranke brauchen mehr Aufmerksamkeit

Plädoyer für eine verstärkte Diagnostik bei Patienten mit Risikofaktoren / Gestern war Welt-Hepatitis-Tag

NEU-ISENBURG (eis). Viele tausend Menschen in Deutschland sind chronisch mit Hepatitis-B- oder Hepatitis-C-Viren infiziert, ohne von ihrer Erkrankung zu wissen. Gestern am Welt-Hepatitis-Tag wurde daher über die Krankheiten informiert und darüber, wie Infizierte erkannt und behandelt werden können.

"Die Leber hat keine Lobby, denn Lebererkrankungen werden immer noch meist mit Alkohol verbunden", hat Professor Michael Manns von der Medizinischen Hochschule Hannover zur "Ärzte Zeitung" gesagt. Virusinfektionen seien in Deutschland aber inzwischen viel häufiger die Ursache von Lebererkrankungen als Alkohol.

Und: "Eine rechtzeitige Diagnose ist die beste Voraussetzung, um Zirrhose und Leberkrebs zu vermeiden", so Manns. Auch bei geringfügig erhöhten Leberwerten sollte daher eine mögliche Virushepatitis abgeklärt werden.

Die Leber leidet oft stumm. Erste Symptome von Virushepatitis sind meist unspezifisch wie Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Druckgefühl im rechten Oberbauch und Hautprobleme. Kommen zu solchen Symptomen weitere Risikofaktoren hinzu, sollte ebenfalls auf Virushepatitis getestet werden. Hierzu gehören außer Gelbsucht in der Anamnese auch Risikoverhalten wie Drogengebrauch.

Risikofaktoren sind aber auch medizinische Tätigkeiten wie die von Altenpflegern, Sanitätern, Zahntechnikern, Arzthelferinnen. Weitere Risiken sind Geburt oder längere Aufenthalte in Entwicklungsländern oder auch Staaten des ehemaligen Ostblocks. Unbedingt auf HCV getestet werden sollte zudem, wer vor 1991 eine Bluttransfusion bekommen oder damals Blutprodukte erhalten hat.

Durch moderne Therapien lassen sich heute Komplikationen wie Zirrhose oder Krebs vielfach vermeiden.

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »