Ärzte Zeitung, 22.11.2006

3,5 Millionen Leberkranke

Leberstiftung gegründet

FRANKFURT AM MAIN (dpa). In Deutschland leben rund 3,5 Millionen Menschen mit einer kranken Leber. Etwa eine Million davon sind chronisch mit Hepatitis infiziert.

Das berichtete die am Montag neu gegründete Deutsche Leberstiftung. "Nur ein kleiner Anteil, vermutlich weniger als ein Drittel, weiß von dieser chronischen Erkrankung", sagte Stiftungsvorsitzender Professor Michael Manns von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). "Unser Ziel ist, 100 Prozent der Erkrankungen zu erkennen und zu behandeln."

Die Aufgaben der Stiftung bestehen darin, Leberkrankheiten zu erforschen, die öffentliche Aufmerksamkeit für sie zu steigern und Vorurteile abzubauen. Denn zu oft werden Leberkranke als Alkoholiker angesehen oder eine Virushepatitis auf Drogenkonsum zurückgeführt.

Die Leberstiftung ist entstanden aus HepNet, dem 2002 gegründeten Kompetenznetz Hepatitis. Zu den neun Gründungsmitgliedern gehören zum Beispiel die MHH, das Uniklinikum Frankfurt und die Deutsche Leberhilfe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »