Ärzte Zeitung, 22.11.2006

3,5 Millionen Leberkranke

Leberstiftung gegründet

FRANKFURT AM MAIN (dpa). In Deutschland leben rund 3,5 Millionen Menschen mit einer kranken Leber. Etwa eine Million davon sind chronisch mit Hepatitis infiziert.

Das berichtete die am Montag neu gegründete Deutsche Leberstiftung. "Nur ein kleiner Anteil, vermutlich weniger als ein Drittel, weiß von dieser chronischen Erkrankung", sagte Stiftungsvorsitzender Professor Michael Manns von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). "Unser Ziel ist, 100 Prozent der Erkrankungen zu erkennen und zu behandeln."

Die Aufgaben der Stiftung bestehen darin, Leberkrankheiten zu erforschen, die öffentliche Aufmerksamkeit für sie zu steigern und Vorurteile abzubauen. Denn zu oft werden Leberkranke als Alkoholiker angesehen oder eine Virushepatitis auf Drogenkonsum zurückgeführt.

Die Leberstiftung ist entstanden aus HepNet, dem 2002 gegründeten Kompetenznetz Hepatitis. Zu den neun Gründungsmitgliedern gehören zum Beispiel die MHH, das Uniklinikum Frankfurt und die Deutsche Leberhilfe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »