Ärzte Zeitung, 02.11.2007

Risiko durch Stichverletzungen überschätzt

Infektionsrate mit Hepatitis C ist gering / Verletzungen meist durch Aufstecken der Kappe auf die Kanüle

HANNOVER (hub). Eine Richtlinie schreibt den Einsatz verletzungssicherer Instrumente vor - wenn möglich. Die gute Botschaft, falls doch etwas passiert: Die Infektionsgefahr etwa durch Nadelstichverletzungen ist geringer als bisher vermutet.

Zu 75 Prozent sind Stiche mit einer Kanüle Hauptursache bei Verletzungen mit potenziell infektiösem Material. Das hat die Auswertung von über 1400 solcher Fälle an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ergeben (Der Internist 10, 2007, 1165).

Bei 166 der gemeldeten Verletzungen von MHH-Mitarbeitern war das Instrument mit Hepatitis-C-Viren (HCV) kontaminiert. Dabei kam es zu keiner HCV-Serokonversion. Auch in der wissenschaftlichen Literatur würden in europäischen Studien geringe HCV-Serokonversionsraten von 0,42 Prozent angegeben. Das ist erfreulich niedrig.

Etwas anders sieht es bei mit Hepatitis-B-Viren (HBV) kontaminiertem Material aus. Mit solchem Material gab es 44 Verletzungen von MHH-Mitarbeitern. Dabei kam zu einer Serokonversion gegen das Oberflächenantigen (HBsAG). Die größere Gefahr einer HBV-Infektion sei auch in Studien dokumentiert, so die Autoren. Dies unterstreicht die Bedeutung der Hepatitis-B-Impfung für medizinisches Personal.

Die meisten der gemeldeten Verletzungen erfolgten beim Zurückstecken der Kappe auf die Kanüle. Dabei sind die Sicherheitsbehälter so vorgesehen, dass die "nackte" Kanüle darin entsorgt wird. Doch die Mitarbeiter halten sich nicht immer daran.

Die Richtlinie TRBA 250 gibt es als PDF hier: www.baua.de.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Kappe darf nicht auf die Kanüle

Topics
Schlagworte
Hepatitis A/B/C... (918)
Organisationen
MHH (737)
Krankheiten
Hepatitis C (653)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »