Ärzte Zeitung, 26.10.2007

Nach HAV-Kontakt Vakzine?

Hepatitis-A-Impfung ist so effektiv wie Immunglobulin

ANN ARBOR (Rö). Nach einem möglichen Kontakt mit Hepatitis-A-Viren ist die Impfung eine wirksame Alternative zur Injektion von Immunglobulinen gegen das Virus.

Die Infektionsraten sind nach der aktiven Impfung mit 4,4 Prozent nur leicht höher als nach der Therapie mit Immunglobulinen. Hier beträgt die Infektionsrate 3,3 Prozent. Das hat jetzt eine direkte Vergleichsstudie zur Hepatitis-A-Impfung im Vergleich zu passiven Immunisierung ergeben (NEJM 357, 2007, 1685).

Dr. John C. Victor von der Universität von Michigan in Ann Arbor in den USA hat zusammen mit Kollegen in einer Studie die Daten von Menschen erhoben, die einen potenziellen Kontakt mit Hepatitis-A-Viren hatten. 568 von ihnen waren aktiv geimpft worden, 522 hatten Immunglobulin erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »