Ärzte Zeitung, 26.10.2007

Nach HAV-Kontakt Vakzine?

Hepatitis-A-Impfung ist so effektiv wie Immunglobulin

ANN ARBOR (Rö). Nach einem möglichen Kontakt mit Hepatitis-A-Viren ist die Impfung eine wirksame Alternative zur Injektion von Immunglobulinen gegen das Virus.

Die Infektionsraten sind nach der aktiven Impfung mit 4,4 Prozent nur leicht höher als nach der Therapie mit Immunglobulinen. Hier beträgt die Infektionsrate 3,3 Prozent. Das hat jetzt eine direkte Vergleichsstudie zur Hepatitis-A-Impfung im Vergleich zu passiven Immunisierung ergeben (NEJM 357, 2007, 1685).

Dr. John C. Victor von der Universität von Michigan in Ann Arbor in den USA hat zusammen mit Kollegen in einer Studie die Daten von Menschen erhoben, die einen potenziellen Kontakt mit Hepatitis-A-Viren hatten. 568 von ihnen waren aktiv geimpft worden, 522 hatten Immunglobulin erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »