Ärzte Zeitung, 13.11.2007

Neuer Leitfaden zur Therapie bei Hepatitis C

NEU-ISENBURG (eb). Zur Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis C gibt es einen aktuellen Leitfaden vom Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen (bng). Darin wird eine möglichst frühe Therapie unabhängig von der Höhe der Transaminasen und der Leber-Histologie empfohlen.

Der bng empfiehlt explizit die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Haus- und Fachärzten in Therapie-Netzwerken. Dadurch soll ein optimales Screening und Therapiemanagement sichergestellt werden. Das Manual mit den Empfehlungen enthält eine präzise "Roadmap" für Therapieentscheidungen sowie anschauliche Vorschläge zur Diagnostik und Behandlung bei unerwünschten Wirkungen der Therapie.

Mit der Kombination von Interferon-alpha und Ribavirin lassen sich heute hohe Heilungsraten erreichen und schwerwiegende Folgen wie Leberzirrhose oder Leberkrebs vermeiden, teilt der bng mit.

Die Broschüre gibt es zum kostenlosen Download unter www.bng-gastro.de oder per E-Mail: kontakt@bng-gastro.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »