Ärzte Zeitung, 29.11.2007

HIV-Arznei wirkt auch gegen Hepatitis B

Wirksamkeit von Tenofovir bei chronischer Hepatitis B in Phase-III-Studien belegt

BOSTON (eb). Die HIV-Arznei Tenofovir ist auch bei chronischer Hepatitis B wirksam. Das belegen zwei doppelblinde Phase-III-Studien mit 600 erwachsenen Patienten.

In den Studien wurde die Wirksamkeit von Tenofovir mit der von Adefovir, einem der Standardmedikamente bei chronischer Infektion mit Hepatitis-B-Viren (HBV) verglichen. In beiden Studien erreichte Tenofovir eine höhere antivirale Effektivität als die Vergleichssubstanz. Endpunkt war komplettes Ansprechen innerhalb von 48 Wochen. Das war definiert als Serum-HBV-Menge unter 400 Kopien/ml, histologische Verbesserung, und keine Zunahme der Fibrose, hat das Unternehmen Gilead mitgeteilt.

In der Gruppe der mit Wildtyp-HBV infizierten - HBeAg-positiven - Patienten wurde dieses Studienziel von 67 Prozent der Teilnehmer mit der Tenofovir-Therapie erreicht. In der Patienten-Gruppe, die Adefovir erhielt, erreichten 12 Prozent das Studienziel.

Die Ergebnisse bei HBeAg-negativen Patienten waren etwas günstiger: Hier hatten mit Tenofovir 71 Prozent ein komplettes Ansprechen, mit Adefovir waren es 49 Prozent.

Tenofovir ist in Kombination mit anderen antiretroviralen Arzneien zur Behandlung von HIV-1-infizierten Erwachsenen zugelassen. Eine Zulassung zur Therapie bei chronischer Hepatitis B ist für die USA und Europa beantragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »