Ärzte Zeitung, 20.05.2009

Nur jeder zehnte HCV-Infizierte wird behandelt

MÜNCHEN (sh). 300 000 bis 400 000 Menschen in Deutschland sind chronisch mit Hepatitis-C-Viren (HCV) infiziert. Pro Jahr werden 6000 bis 8000 HCV-lnfizierte neu diagnostiziert. Nur etwa 30 Prozent der Infizierten werden erkannt und nur 10 Prozent behandelt.

Professor Reinhart Zachoval vom Klinikum Großhadern empfahl bei der Aids-Werkstatt in München, bereits bei jedem Verdacht auf eine HCV-Infektion zu testen. Eine HCV-Diagnostik sei etwa bei Menschen mit erhöhten Transaminase-Werten oder Lebererkrankungen unklarer Genese angezeigt, bei Transplantat-Empfängern, Hämodialysepatienten, intravenös Drogenabhängigen, Insassen von Justizvollzugsanstalten, HIV- und HBV-Infizierten sowie bei medizinischem Personal.

Das HCV-Screening kann mit einem Immunoassay erfolgen. Werden dabei HCV-Antikörper nachgewiesen, sollte die Infektion durch einen HCV-RNA-Test bestätigt werden. Bei Immungeschwächten, HIV-Infizierten und Dialysepatienten fehlen Antikörper. Hier sei gleich der HCV-RNA-Nachweis sinnvoll, ebenso bei Verdacht auf akute Infektion, so Zachoval. Für die Planung und Überwachung der Therapie wird empfohlen, den HCV-Genotyp und die HCV-RNA-Konzentration zu bestimmen. Zachoval wies darauf hin, dass die Befunde fluktuieren könnten, ein negativer Test bedeute nicht, dass das Problem vom Tisch sei, daher seien wiederholte Kontrollen sinnvoll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »