Ärzte Zeitung, 02.03.2009

Nach Leberverpflanzung lebenslang HBV-Therapie

PEKING (ple). Patienten, denen wegen der Folgen einer Hepatitis-B-Infektion eine fremde Leber transplantiert wurde, müssen lebenslang antiviral behandelt werden.

Denn sie besitzen keine Immunität gegen das Virus. Wie chinesische Hepatologen herausgefunden haben, erklärt das die hohe Rezidivrate Liver Transplantation 15 / 3, 2009, 292): Etwa 80 Prozent der Transplantatempfänger, bei denen die antivirale Behandlung beendet wurde, bekommen ein Rezidiv.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »