Ärzte Zeitung, 03.03.2009

Hepatitis-E-Risiko durch Innereien und Wildschwein

RKI hat Infekte analysiert / 104 Erkrankungen 2008

BERLIN (eis). 104 Erkrankungen mit dem Hepatitis-E-Virus (HEV) sind vergangenes Jahr an das Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldet worden. Die Infekte werden auf Reisen erworben oder auch durch Verzehr von Wildschwein oder Innereien.

Das RKI hat jetzt HEV-Infekte von 66 Patienten aus Deutschland analysiert. 45 Patienten hatten die Infektion in Deutschland erworben, 21 bei Reisen in Afrika, Indien oder in anderen Endemiegebieten. Ein erheblicher Teil der in Deutschland erworbenen Erkrankungen wurde offenbar durch Verzehr von Fleisch (Wildschwein) oder Innereien übertragen. Das RKI rät, zum Schutz vor lebensmittelbedingten Infektionen Fleisch und Innereien ausreichend zu garen und Kreuzkontaminationen durch Küchenhygiene zu vermeiden.

Hepatitis E hat ähnliche Symptome wie Hepatitis A. Fulminante Verläufe sind selten, allerdings kann die Letalität bei Schwangeren über 10 Prozent betragen. Vereinzelt wurden chronische Infektionen nach Organtransplantation beschrieben.

www.rki.de, Infektionskrankheiten A-Z

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »