Ärzte Zeitung Extra, 19.05.2009

Hohe Hepatitis-B-Prävalenz in Ost- und Südeuropa

Afrika und Asien sind die Regionen mit besonders hoher Hepatitis-B-Prävalenz. Aber auch in Osteuropa ist die Infektion häufig.

Das Hepatitis-B-Virus (HBV) ist einer der häufigsten viralen Infektionserreger. Etwa 350 Millionen Menschen sind chronisch HBV-infiziert. Das sind 5 bis 7 Prozent der Weltbevölkerung (Epid Bull 46, 2008). Hepatitis B kommt in allen Teilen der Welt vor, wobei die Prävalenz sehr unterschiedlich ist. Eine hohe Hepatitis-B-Prävalenz haben viele Länder Afrikas und Asiens, etwa China.

Auch in Europa ist die Prävalenz unterschiedlich: In Nordeuropa sind unter 0,1 Prozent der Bevölkerung betroffen, hingegen in Süd- und Osteuropa - etwa in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion - bis zu 8 Prozent (ebenda).

Im Praxisalltag sollte bei Personen aus Hoch-Risikogebieten ein Test auf Hepatitis B erwogen werden. Immerhin hätten etwa 65 Prozent der HBV-Patienten in Deutschland einen Migrationshintergrund, so Professor Michael P. Manns in einem Gespräch mit der Deutschen Presseagentur.

Konkreter als bei uns sind die offiziellen Empfehlungen zum HBV-Test der US-Gesundheitsbehörde CDC. Sie sind erst im vergangenen September erweitert worden. Demnach wird ein routinemäßiges Screening auf HBsAg jetzt für alle Menschen empfohlen, die in Regionen mit einer Hepatitis-B-Prävalenz von über 2 Prozent (nicht mehr wie bisher über 8 Prozent) geboren wurden. Neu ist auch die Empfehlung, Männer, die Sex mit Männern haben, und Konsumenten intravenöser Drogen regelmäßig auf HBV zu testen (CDC MMWR 57, 2008). (ug)

Ein kostenloses Plakat fürs Wartezimmer zum Bestellen sowie Patienteninfos finden Sie hier »

Topics
Schlagworte
Hepatitis A/B/C... (888)
Krankheiten
Hepatitis B (560)
Personen
Michael Manns (83)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »