Ärzte Zeitung Extra, 19.05.2009

Früherkennung von Hepatitis B soll verstärkt werden

Früherkennung von Hepatitis B soll verstärkt werden

"Hepatitis B? Am besten testen!" - das ist das Motto einer deutschlandweiten Aufklärungskampagne. Ab dem heutigen Welt-Hepatitis-Tag soll die Öffentlichkeit auf die Risiken der Hepatitis B aufmerksam gemacht und zum Test motiviert werden.

Die Symptome einer chronischen Hepatitis B sind unspezifisch. Die meisten Betroffenen wissen nichts von ihrer Infektion. Doch sie können ihre Mitmenschen unwissentlich anstecken. Denn das Virus ist hoch kontagiös und kann bis zu sieben Tage außerhalb des Körpers überleben (J Pediatric Health Care 13, 1999, 211). Nach Angaben der Deutschen Leberhilfe e.V. leidet weltweit jeder zwölfte Mensch an chronischer Hepatitis B oder C.

Plakate, ein Kino- und Radiospot mit den Comedians "Erkan und Stefan" in Großstädten, die Website www.HepB.de und Broschüren informieren die Öffentlichkeit über die Erkrankung und die Infektionswege.

Die Kampagne richtet sich auch ganz speziell an Hausärzte. "In der Praxis bleiben viele HBV-Infektionen unerkannt. Daher ist es entscheidend, dass Hausärzte, die regelmäßig mit erhöhten Leberwerten konfrontiert werden, auch an Hepatitis B denken", mahnt Professor Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung. Im Verdachtsfall sei das HBV-Screening beim Hausarzt der wichtigste Schritt, um die hohe Dunkelziffer nicht erkannter HBV-Infektionen zu senken. Jedem Patienten, bei dem erhöhte Transaminase-Werte festgestellt werden, sollte ein HBsAg-Test angeboten werden.

Die Kampagne "Hepatitis B? Am besten testen!" wird von der Deutschen Leberstiftung, der Deutschen Leberhilfe e.V. und dem Unternehmen Bristol-Myers Squibb getragen. Zentrale Plattform ist die Website www.HepB.de.

Außerdem gibt es eine Telefonsprechstunde der Deutschen Leberstiftung, in der Experten auch Fragen zu Hepatitis B beantworten. (Telefon 0 18 05 / 45 00 60, Montag bis Donnerstag, 14 bis 16 Uhr, 14 Ct/Minute aus dem deutschen Festnetz, abweichende Preise aus dem Mobilfunk).

Ein kostenloses Plakat fürs Wartezimmer zum Bestellen sowie Patienteninfos finden Sie hier »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »