Ärzte Zeitung, 29.07.2009

Leberinfektion und Sport - kein Widerspruch

FREIBURG(hub). Patienten mit einer chronischen Virushepatitis brauchen nicht auf Sport zu verzichten. Im Gegenteil: Körperliche Aktivität kann den Krankheitsverlauf sogar günstig beeinflussen.

Das gelte auf jeden Fall für Patienten mit einer leichten Form der Erkrankung, so Privatdozent Peter Deibert vom Uniklinikum Freiburg (Dt Zeitschr Sportmed 60, 2009, 161). Auch wenn für Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung keine kontrollierten Studien vorlägen, werde von ihnen ein moderates Training gut toleriert und führe zur Verbesserung der maximalen Sauerstoffkapazität und Leistungsfähigkeit.

Haben die Patienten allerdings bereits eine Leberzirrhose, ist Vorsicht geboten - vor allem bei Vorliegen einer portalen Hypertonie. Bei ihnen könne die Glykogenese um 80 Prozent vermindert sein, ein kalorisches Defizit durch Sport könnten die Patienten nicht ausgleichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »