Ärzte Zeitung, 29.07.2009

Leberinfektion und Sport - kein Widerspruch

FREIBURG(hub). Patienten mit einer chronischen Virushepatitis brauchen nicht auf Sport zu verzichten. Im Gegenteil: Körperliche Aktivität kann den Krankheitsverlauf sogar günstig beeinflussen.

Das gelte auf jeden Fall für Patienten mit einer leichten Form der Erkrankung, so Privatdozent Peter Deibert vom Uniklinikum Freiburg (Dt Zeitschr Sportmed 60, 2009, 161). Auch wenn für Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung keine kontrollierten Studien vorlägen, werde von ihnen ein moderates Training gut toleriert und führe zur Verbesserung der maximalen Sauerstoffkapazität und Leistungsfähigkeit.

Haben die Patienten allerdings bereits eine Leberzirrhose, ist Vorsicht geboten - vor allem bei Vorliegen einer portalen Hypertonie. Bei ihnen könne die Glykogenese um 80 Prozent vermindert sein, ein kalorisches Defizit durch Sport könnten die Patienten nicht ausgleichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »