Ärzte Zeitung, 11.02.2010

Autochthone Infektionen mit dem Hepatitis-E-Erreger

BERLIN (sir). Mit dem Erreger der Hepatitis E infiziert man sich nicht nur in Ländern Asiens, Afrikas oder Mittelamerikas. Selbst wer Deutschland niemals verlassen hat, kann an Hepatitis E erkranken, auch und gerade abseits der Großstadt.

Das ergab eine aktuelle Studie, die beim Internisten Update in Berlin von Professor Wolfgang Fleig aus Leipzig vorgestellt wurde. Demnach wurden in der Zeit von Mai 2006 bis August 2007 in einem Routine-Überwachungssystem insgesamt 96 Patienten mit Hepatitis E gemeldet. Von den 66 auswertbaren Fallgeschichten hatten zwei Drittel der Patienten, also 45 Personen, eine autochthone Infektion mit dem Virus. Bei der Genotypisierung wurden bei den Infizierten durchweg die Subtypen 3 oder 4 gefunden.

Intensive Nachforschungen mit der Erfassung aller Begleitumstände der Fallgeschichten brachten schließlich eine mögliche Ursache der vermehrten Hepatitis-E-Infektionen auf dem Lande ans Licht: Diese traten gehäuft nach Genuss von Wild, vor allem Wildschwein, aber auch von Innereien auf, besonders wenn diese nicht gut durchgegart waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »