Ärzte Zeitung, 11.02.2010

Autochthone Infektionen mit dem Hepatitis-E-Erreger

BERLIN (sir). Mit dem Erreger der Hepatitis E infiziert man sich nicht nur in Ländern Asiens, Afrikas oder Mittelamerikas. Selbst wer Deutschland niemals verlassen hat, kann an Hepatitis E erkranken, auch und gerade abseits der Großstadt.

Das ergab eine aktuelle Studie, die beim Internisten Update in Berlin von Professor Wolfgang Fleig aus Leipzig vorgestellt wurde. Demnach wurden in der Zeit von Mai 2006 bis August 2007 in einem Routine-Überwachungssystem insgesamt 96 Patienten mit Hepatitis E gemeldet. Von den 66 auswertbaren Fallgeschichten hatten zwei Drittel der Patienten, also 45 Personen, eine autochthone Infektion mit dem Virus. Bei der Genotypisierung wurden bei den Infizierten durchweg die Subtypen 3 oder 4 gefunden.

Intensive Nachforschungen mit der Erfassung aller Begleitumstände der Fallgeschichten brachten schließlich eine mögliche Ursache der vermehrten Hepatitis-E-Infektionen auf dem Lande ans Licht: Diese traten gehäuft nach Genuss von Wild, vor allem Wildschwein, aber auch von Innereien auf, besonders wenn diese nicht gut durchgegart waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »