Ärzte Zeitung, 17.11.2010

Vorhersage für Therapie-Erfolg bei Hepatitis B?

ROTTERDAM (hub). Eine Therapie mit pegyliertem Interferon (peg-IFN) kann sich bei Patienten mit chronischer Hepatitis B lohnen. Da nicht alle Patienten davon profitieren, wäre es vorteilhaft, den Erfolg zügig abschätzen zu können.

Das gelingt mit Hilfe der Serumkonzentration des Oberflächenproteins des Virus (HBsAg), schreiben Forscher aus den Niederlanden (Hepatology 2010; 52: 1251). Sie haben 221 Patienten ein Jahr lang peg-IFN verabreicht und regelmäßig die HBsAg-Werte im Serum bestimmt.

Knapp 20 Prozent sprachen gut auf die Therapie an. Das interessante Ergebnis für die Vorhersage des TherapieErfolgs: Bei wem in Woche 12 nach Therapiestart der HBsAg-Wert nicht abgenommen hatte, sprach nur mit einer Chance von drei Prozent auf die Therapie an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »