Ärzte Zeitung, 17.11.2010

Vorhersage für Therapie-Erfolg bei Hepatitis B?

ROTTERDAM (hub). Eine Therapie mit pegyliertem Interferon (peg-IFN) kann sich bei Patienten mit chronischer Hepatitis B lohnen. Da nicht alle Patienten davon profitieren, wäre es vorteilhaft, den Erfolg zügig abschätzen zu können.

Das gelingt mit Hilfe der Serumkonzentration des Oberflächenproteins des Virus (HBsAg), schreiben Forscher aus den Niederlanden (Hepatology 2010; 52: 1251). Sie haben 221 Patienten ein Jahr lang peg-IFN verabreicht und regelmäßig die HBsAg-Werte im Serum bestimmt.

Knapp 20 Prozent sprachen gut auf die Therapie an. Das interessante Ergebnis für die Vorhersage des TherapieErfolgs: Bei wem in Woche 12 nach Therapiestart der HBsAg-Wert nicht abgenommen hatte, sprach nur mit einer Chance von drei Prozent auf die Therapie an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »